Liebe Freunde, vom 1. bis 16. August 2009 hatte die Jugendgruppe Penkun zur alljährlichen Jugendwoche nach Polen eingeladen.

35 junge und jung gebliebende Leute haben sich mit Zelten, Schlafsack und Isomatte auf den Weg nach Zlocieniec, 130 km östlich von Penkun, gemacht. Die Zeltplatzbesitzer auf der naturbelassene Halbinsel haben sich über das Wiedersehen auch in diesem Jahr herzlich gefreut. Nachdem das Lager aufgebaut, die Feuerstelle angelegt und so einige notwendige Dienste erledigt waren, konnten wir uns im kühlen Nass erfrischen! Das Thema der diesjährigen JuWo lautete: “Freundschaften und Beziehungen in Jugend und Alter”. Anhand der Bibel haben wir verschiedene Freundschaften, Ehen und Beziehungen betrachtet und uns darüber ausgetauscht. Beispielsweise wird Abraham als “Freund Gottes” bezeichnet. Freundschaften werden immer auf das Wort gegründet. Eine vertrauensvolle Beziehung ensteht nur dann, wenn das Wort mit der Tat übereinstimmt. Freundschaftliche Verbindungen brechen dann auseinander, wenn das Wort nicht mehr mit dem Tun im Einklang steht. Die Spitze des Eisbergs ist dann erreicht, wenn man von den eigenen Freunden verraten, preisgegeben wird! Zum Einstieg in die Bibelarbeiten gab es jeweils ein Bibelquiz. Zeltweise haben wir verschiedene Fragen gestellt bekommen. Die erste richtige Anwort hat einen Punkt bekommen. Bei zehn Punkten gibt es eine Belohnung und man fängt von vorne an zu zählen! Dies ist jedes Jahr ein Anreiz, die Bibel auch im Alltag sorgfältig und fleißig zu lesen!

Natürlich gibt es immer auch Zeiten, in denen wir gemeinsam Loblieder singen und spielen. Mit Geigen, Gitarren und Rhythmusinstrumenten haben wir den Zeltplatz mit Liedern zur Ehre Gottes beschallt. Daraufhin hat unser wohlvertrauter Bademeister, der selbst ungläubig ist, ganz offiziell um ein öffentliches Konzert gebeten. Viele Gäste haben sich auf den Weg gemacht, uns zugehört, mitgeklatscht und im Anschluss die Einladung zu einem Imbiss in unser Lager angenommen. So sind Kontakte entstanden, die uns sehr freuen! Dabei haben wir erfahren, dass manche Gäste uns schon jahrelang “belauscht” hatten und schon auf ihre Lieblingslieder gewartet haben!

Lobpreis

Neben den Bibelarbeiten vormittags und abends war natürlich viel Zeit für Erholung, Sport und Entspannung! Der See bietet eine Vielfalt an Wassersportmöglichkeiten, die wir mit Freude genutzt haben. Gott hat uns so gnädiges Wetter geschenkt – wir erlebten nur zwei Regentage. Gleich zum Anfang ein “Segensregen”, um Gemeinschaft zu bilden. Und in der zweiten Woche einen Regenvormittag, den wir auf dem Weg an die Ostseeküste im Auto erlebt haben. Wir preisen Gott für Seine Güte!!!

Die schon zur Tradition gewordene Müllsammelaktion hat auch in diesem Jahr wieder stattgefunden. So haben wir uns mit Müllsäcken auf den Weg gemacht, die gesamte Insel von Flaschen, Papier, Verpackungsmaterialien, Glasscherben, Zigarettenkippen, angespültem Müll im Schilfgürtel, Öldosen, Autoreifen und noch vielen Dingen mehr zu befreien. Es gibt einige Zeltplatzgäste, die uns für diese Aktion belächeln und andere, die sich anstecken lassen und mitsammeln. Und: jedes Jahr wird es weniger!

Ein Höhepunkt in diesem Jahr war der Tagesausflug nach Leba. Die Wanderdünen sind sehr erlebenswert, die Ostsee war prickelnd schön und der Fisch sehr lecker. Gott hat uns einen Tag voller Gnade und Segen geschenkt, so dass wir nach der langen Reise wieder wohlbehütet auf “unserer” Insel angekommen sind.
Auch die Wanderung durch das Europas größte Hirschzucht-Gehege war sehr aufschlussreich. Unser polnischer Freund, der aufgrund seines Germanistik-Studiums die deutsche Sprache sehr gut beherrscht, übersetzte uns alle Informationen des Rangers, der uns durch die mehrere Kilometer große Farm führte.

 

Sehr gefreut hat uns, dass in diesem Jahr zum ersten Mal polnische Geschwister an der JuWo teilgenommen haben! Die zwei Wochen sind natürlich viel zu schnell vergangen. Auch zum Abbau hat uns Gott optimales Wetter geschenkt. So konnten wir am Sonntag unsere Zelte abbrechen und gefüllt mit dem Wort Gottes, aufgetankt mit Sonne und in Freude auf die Geschwister nach Hause fahren. Hier ein paar Impressionen zum Ansehen!

Danke, Jesus für die Zeit des Segens und Deine große Güte!

error

Enjoy this blog? Please spread the word :)