25 Tauf-GoDi Anschluss Gemeinde Herbstferien

Seminar in den Herbstferien 2017

„Glaube oder Unglaube – Leben mit Ziel“ war das Thema des zurückliegenden Seminars vom 22. bis 29. Oktober. Wir waren 13 Teilnehmer, die aus Prenzlau, Berlin, Hamburg sowie aus unseren Vereinshäusern kamen.

Das tägliche Selbststudium leitete wieder unser iranischer Mitarbeiter Arash in persischer Sprache. Parallel dazu lasen wir deutschen Teilnehmer die angegeben Bibelstellen in einem anderem Raum.
In beiden Gruppen nutzten wir die Zeit, um gemeinsam die aufkommenden Fragen zu sammeln und weitestgehend zu klären. Ebenso bemühten wir uns, die zu Beginn des Seminars gestellten Aufgaben zu beantworten.
Im Vordergrund unserer Bibellese stand die Betrachtung der Personen im Buch „Ester“ unter den Fragestellungen: Wie haben sie zu Gottes Werk beigetragen? Wodurch wurden die Pläne Gottes behindert? Welche Eigenschaften sind typisch für die Männer und Frauen, die in der damaligen Zeit am Geschehen mitwirten? Mich persönlich hat diese Gegenüberstellung der Geschlechter sehr beeindruckt. Anhand dieser Geschichte sehen wir, wie Gott bereits vor mehr als 2500 Jahren seine Spuren im Persischen Reich gelegt hat und diesem Volk durch den Kontakt zu Israel eine besondere Gottesfurcht gab. Wenn wir die gegenwärtige Entwicklung sehen, wie aus diesem Sprachraum über 6 Mio. ehemalige Muslime Christen geworden sind, drängt sich der Gedanke auf, dass der Same dafür schon damals gelegt wurde.

Alle Teilnehmer aus den persisch-sprachigen Ländern waren dieses mal schon seit längerer Zeit Christen, sodass sie einiges Vorwissen über den christlichen Glauben und die biblischen Grundlagen mitbrachten. Ab dem Spätnachmittag konnten wir diese Grundlagen mit Frank Seidler jeweils ausgiebig vertiefen.

Außerdem bekamen wir einen tiefen Einblick darüber, wie wir als Menschen alle in der Erbsünde mit Adam stehen. Hierzu haben wir im 1. Mosebuch das Kapitel 3 und im Römerbrief die Kapitel 1 bis 8 gelesen. Dort wird das Gesetz der Sünde und das Gesetz der Gnade sehr intensiv beschrieben und beides gegenüber gestellt.
In seelsorgerlichen Gesprächen konnten offenbar gewordene Sünden bekannt und der Zuspruch der Vergebung angenommen werden.
Zusätzlich wurden wir wie bei jedem Seminar in den Grundlagen des christlichen Glaubens unterrichtet, um bei allen Gelegenheiten in der Lage zu sein, Zeugnis von unserem Glauben an Jesus Christus abzulegen.

Den Abschluss des Seminars feierten wir am 29. Oktober mit einem Taufgottesdienst. Dabei ließen sich drei Teilnehmer im See bei Sonnenberg auf den Namen des Sohnes, des Vaters und des Heiligen Geistes taufen.


Als EMG-Mitarbeiterteam bedanken wir uns wieder ganz herzlich bei allen Helfern, die während des Seminars für die reibungslosen organisatorischen Abläufe bei der Essenszubereitung und Aufräumarbeiten mitwirkten. Danke auch für alle, die im Gebet das Seminar unterstützt haben!
Bleibt bitte auch weiterhin in der Fürbitte für unsere Seminarteilnehmer, dass Gott sie mit seinem Geist begleitet und beschützt, wenn sie wieder in ihrem Alltag stehen und ihren Glauben bezeugen.

Ich persönlich bin Gott für die wunderbare Zeit und gute Gelegenheit dankbar, die wir während des Seminars wieder nutzen durften, um Gottes Wort und seine segensreiche Botschaft weiterzugeben. Gott ist gut!
In diesem Sinne wünsche ich uns und allen Seminargästen Gottes Segen!

Beitrag von Christine Kutzer

print