"Christ4Afghans"

“Christ4Afghans”
Intensivseminar vom 22. -24.09.2017

Am vergangenen Wochenende gab es einen doppelten Grund, um nach Glasow zu reisen, weil in unserem “Haus der Mission” ein Seminar mit eingebetteter Live-Sendung statt fand. „Christ4Afghans“ hieß das evangelistische Programm, das in persischer Sprache mit Musik und Beiträgen von Afghanen für Afghanen unter Federführung von Pamir Productions von Freitag bis Sonntag abends ausgestrahlt wurde.
Die Sendung motiviert dazu, dass afghanische Christen in Deutschland und Europa ihren Glauben an Jesus Christus mit ihren Landsleuten teilen wollen.

Am Morgen trafen sich die ca. 20 Seminar-Teilnehmer zum gemeinsamen Frühstück, um dann gestärkt in die Lehreinheiten zu gehen. Hier konnten – wie bei jedem Seminar – Fragen gestellt werden und es fand ein reger Austausch untereinander statt.
Bis zum Abend wechselten sich dann Lehre und Eigenstudium des Wortes Gottes ab. Die Themen, die dieses Mal behandelt wurden, gingen viel tiefer als sonst, da die meisten Anwesenden schon länger mit Gott und der Bibel ihre Erfahrungen gemacht hatten.

Seminarinhalte:   

  • Übernatürliche Erfahrungen im Islam und Christentum
  • Kennzeichen falscher Propheten
  • Führung durch Gottes Geist
  • Beichte und Vergebung
  • Respekt für den Körper als Gottes Tempel
  • Regeln für ein sieghaftes Leben als Christ

sowie

4 Stunden angeleitetes Gruppenstudium AT:  Daniel 1-12

  • Beispiele politischer, religiöser und sozialer Verfolgung und ihre geistliche Bewältigung

Um 19.30 Uhr begann dann jeweils das anderthalbstündige Live-Programm. Das war sozusagen der „krönende Abschluss“ an jedem Tag, wenn man das darauffolgende gemeinsame Abendessen (Spätmahlzeit) mal außen vor lässt …

Bei jedem Seminar kann man immer wieder von Neuem beobachten, dass die Teilnehmer während der gemeinsamen Zeit zunehmend „auftauen“ und miteinander ins Gespräch kommen. Sie haben in diesem familiären Rahmen auch die Möglichkeit, sich gegenseitig ihre Lebensgeschichten zu erzählen, einander aufzuerbauen und natürlich auch sich am Miteinander zu erfreuen.
Die Zeiten des Gebets und des gemeinsamen Singens dürfen nicht unerwähnt bleiben, denn sie sind wertvoll und auch spürbar intensiv. Für mich ist es eine Freude zu sehen, dass sich Menschen trotz Bedrohung, dem himmlischen Vater nähern wollen.

Am Ende der letzten Seminareinheit kam mir eine entscheidende Bibelstelle in den Sinn: 
„Dabei ist mir klar, dass ich dies alles noch lange nicht erreicht habe und ich noch nicht am Ziel bin. Doch ich setze alles daran, es zu ergreifen, weil ich von Jesus Christus ergriffen bin.  Wie gesagt, meine lieben Brüder und Schwestern, ich weiß genau: Noch bin ich nicht am Ziel angekommen. Aber eins steht fest: Ich will vergessen, was hinter mir liegt, und schaue nur noch auf das Ziel vor mir.  Mit aller Kraft laufe ich darauf zu, um den Siegespreis zu gewinnen, das Leben in Gottes Herrlichkeit. Denn dazu hat uns Gott durch Jesus Christus berufen.“ (Philipperbrief 3, 12-14)

Ein Beitrag von K. Atzrodt

 

 

Informationen zu Christ4afghans finden Sie außerdem hier

print